Wiener Fashionbloggerin Oliviasly unterstützt 4HM bei einem Projekt

Die Schülerinnen und Schüler der 4HM entwickeln zwei Projekte im Fach "Vertiefung Modemarketing". Das erste Projekt bezieht sich auf traditionelle Feuerwehrjacken, welche für die Feuerwehr „Gainfarm“ von den Schülerinnen und Schülern gefertigt werden. Das zweite Projekt befasst sich mit detailverliebter Businessbekleidung. Die Schülerinnen und Schüler durchlaufen im Zuge der Projekte alle Stationen eines Prozesses. Gestartet wird mit der Entwicklung einer Idee, zum Entwurf, über Schnittkonstruktion, bis hin zur Erstellung eines Marketingkonzeptes. Im Rahmen dieser zwei Projekte unterstützt die Wiener Fashionbloggerin „Oliviasly“ die Schülerinnen und Schüler der 4HM. Sie begleitet die Projekte bei der Umsetzung des individuellen sozialmediabezogenen Marketingkonzeptes.

Jeux Dramatiques - Ausdruckspielen aus dem Erleben - Workshop der BA2A und BA2B

Die einfachen, klaren Regeln der Jeux Dramatiques bieten Strukturen, in denen sich Kinder geborgen fühlen und sich ihrem Entwicklungsstand entsprechend ausdrücken können. Die wertefreie Atmosphäre unterstützt das Selbstwertgefühl. Das Bauen der Spielplätze fördert Handlungsplanung, Fertigkeiten werden geübt und vertieft, die Kreativität wird durch das Material angeregt.Die soziale Kompetenz wird gefördert im Rollenwahlprozess, beim Gestalten der Spielplätze, im spontanen Spiel.Im Mittelpunkt steht das eigene Empfinden und der persönliche Ausdruck.Durch Verzicht auf Sprache und Zuschauer ist es leichter, die selbstgewählte Rolle von innen her zu gestalten. Klare Spielregeln geben den nötigen Rahmen, um sich in größtmöglicher Freiheit zu bewegen.Durch theatrale Ausdruckskraft werden Selbstwahrnehmung, Kreativität und Einfühlungsvermögen sowie soziale und emotionale Kompetenz der Persönlichkeit gefördert und gestärkt.Beide Klassen des zweiten Jahrgangs konnten wertvolle Erfahrungen sammeln!! Herzlichen Dank an Kindergartenleiterin, Ausbildungspädagogin und Jeux Dramatiques Expertin Petra Hietz!

5.Klasse BAFEP und Kolleg 1 Unterrichtspraktika in Berlin

Vom 05. bis 18. Oktober 2019 verbrachten 25 Schüler*innen und Studierende der BAFEP Wiener Neustadt ein transnationales Berufspraktikum im Rahmen des Erasmus+ Mobilitätsprogrammes für Menschen in beruflicher Erstausbildung. Projektthema: "Ein länderspezifischer Vergleich von Transitionskompetenzen und Modellen im Kontext der Mehrsprachigkeit: Möglichkeiten und Chancen spezieller Rahmenbedingungen zur sprachlichen Förderung am Übergang vom Kindergarten in die Grundschule" Zielsetzung war, durch das 2-wöchige transnationale Berufspraktikum in Berliner Kindertagesstätten die berufliche Ausbildung sowie Sach-, Handlungs-, Sozial- und Selbstkompetenz entscheidend zu verbessern, indem die Schüler*innen und Studierenden des Kollegs insgesamt 50 Stunden in den Arbeitsalltag einer Kindertagesstätte (=KITA) integriert waren und unterschiedliche pädagogische Schwerpunktsetzungen erlebten. Neben der beruflichen Weiterqualifikation gab es ein breites Angebot an berührender Kunst- und Kulturbegegnung: Besuch des Jüdischen Museums, eine Führung durch den Berliner Reichstag, die vielfache Würdigung des 30jährigen Mauerfalls, ein Theaterbesuch zum Thema „Menschen auf der Flucht“ sowie ein Kinoabend mit der mehrfach ausgezeichneten Filmproduktion „Systemsprenger“. Projektleitung: AV OSR Martina Stollhof

BORG-BGZ Lauf

Am Montag, den 14.10.2019, nahmen 16 Schülerinnen und 2 Schüler der BAfEP und 7 Schülerinnen der HLM am BORG-BGZ Lauf am Sportplatz der Militärakademie in Wr. Neustadt teil. Die Klasse der Oberstufe weiblich über eine Distanz von 3,021km gewann in einer Zeit von 15,03 Samek Lara Sophie aus der 2 ABA. Weiters belegte Sofie Friessenbichler ( ebenfalls aus der 2 ABA) den 6. Platz. Wir gratulieren!

Workshop der BA 5 - Interkulturalität und Mehrsprachigkeit – Fachkräfte beim Land NÖ.

In einem mehrstündigen Workshop erhielten Schülerinnen und Schüler der 5.Klasse einen Einblick in die Arbeit einer interkulturellen Mitarbeiterin, eines interkulturellen Mitarbeiters. Im theoretischen Teil erfuhr die Klasse welche interkulturellen Aufgabenbereiche in einer elementarpädagogischen Einrichtung wesentlich sind. Im praktischen Teil wurden exemplarisch Bildungsaktivitäten präsentiert und mit den Schülerinnen und Schülern durchgeführt. Nationalitäten sowie Kulturen der Schülerinnen und Schüler der Klasse wurden hier spontan in die Arbeit miteinbezogen. Abschließend wurden bewährte Materialien vorgestellt und die angehenden Pädagoginnen und Pädagogen konnten Impulse für die Praxis sammeln um sich somit für die spätere Zusammenarbeit mit interkulturellen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entsprechend vorzubereiten.